marktnida


Eine Zeitreise in die Vergangenheit – den Römern auf der Spur

Unter dem Pflaster des heutigen Frankfurt-Heddernheim verborgen liegt eine römische Stadt. Ihren Namen verrät die in einem Keller gefundene Dendrophoreninschrift: NIDA.

Der Archäologische Rundweg führt entlang der wichtigsten bekannten Baudenkmäler, vorbei an den Orten einstiger Tempel und Badeanlagen, über den Marktplatz und durch das Stadttor hinunter zum Hafen an der Nidda

Ab 75 n. Chr. waren hier römische Truppen stationiert, die auf Befehl von Kaiser Vespasian das Vorfeld des Rheingebiets sichern sollten. Die hier stationierte Reitereinheit und Fußtruppen sind durch Grabsteine bekannt. Westlich des Kastells entwickelte sich ein Lagerdorf, in dem sich die Familien der Soldaten, aber auch Händler und Handwerker niederließen.

Im 2. und 3. Jh., als das Militär in den Kastellen des Limes stationiert war, wurde aus dem Lagerdorf der Hauptort der Civitas Taunensium – das politische, ökonomische und religiöse Zentrum eines ausgedehnten Verwaltungsbezirkes im Hinterland des Limes.

Archäologischer Rundweg (PDF)